Was passiert mit den nichtbrennbaren Teilen (Metallen, Glas) im Kehricht?

Alle nichtbrennbaren Bestandteile im Kehricht bilden die Schlacke. Der Schlackenanteil beträgt rund 25 % der Kehrichtmenge. Beim Verbrennungsprozess schmelzen einige Metalle (z.B. Aluminium) und können in dieser Form zu Anlagenstörungen führen (Verstopfungen). Eisen und Nichteisenmetalle werden vor der Deponierung aus der Schlacke aussortiert und dem Recycling zugeführt. Pro Jahr werden rund 5'000 Tonnen Metalle aussortiert.

Zuletzt aktualisiert am 2014-08-19 von Christian Tschui.

Zurück