FLUREC - Flugaschenrecycling

«FLUREC» ist die Abkürzung für «Flugasche-Recycling». Die Anlage zur Gewinnung von hochreinem Zink aus den Rückständen der Kehrichtverbrennung wurde in Zusammenarbeit mit der Firma BSH Umweltservice AG entwickelt und stellt eine echte Weltneuheit dar.

Die Schwermetalle, die sich «naturgemäss» im Kehricht befinden, lösen sich in der Verbrennungsanlage nicht einfach in Luft auf. Sie bleiben in der Flugasche zurück, also im Rauch, der beim Verbrennen entsteht und aus feinstem Staub besteht – Stoffe, die einerseits zu problematisch sind, um einfach auf einer Deponie entsorgt zu werden, andererseits auch sehr wertvoll sind und wieder verwertet werden können, wenn man sie aus dem Staub herausfiltern kann. Dabei handelt es sich neben Blei, Cadmium und Kupfer vor allem um Zink.

Hier setzt FLUREC an, eine Anlage, mit der die Kebag echte Pionierarbeit leistet. Mit FLUREC kann die KEBAG aus der Flugasche hochreines Zink gewinnen. Das Verfahren ist ganz neu – mit FLUREC wurde weltweit die erste Anlage gebaut, welche diese Methode anwendet. Sie lehnt sich an eine Technologie an, die bereits bei der Zinkgewinnung aus Eisenerz eingesetzt wird.

Flurec erklärt

Das komplexe Verfahren extrahiert die Schwermetalle mit der Säure aus der Rauchgasreinigung. Die so von Schwermetallen befreite Flugasche kann mit der Schlacke deponiert werden. Die extrahierten Metalle werden in mehreren Schritten weiter aufgetrennt. Es entsteht eine Zinksulfatlösung und ein konzentiertes Gemisch der weiteren Metalle (Blei, Kupfer und Cadmium). Dieses Metallkonzentrat kann an eine Bleihütte zur weiteren Aufarbeitung verkauft werden. Aus der Zinksulfatlösung wird elektrolytisch das Zink als hochreines Metall mit einer Reinheit von über 99.99 % abgeschieden. Ein Roboter hilft bei der Ernte der Zinkplatten.

Mit der neuen Anlage können jährlich rund 300 Tonnen Zink aus 6'500 Tonnen Flugasche gewonnen werden, die der zinkverarbeitenden Industrie verkauft werden können.